Bringen wir Licht ins Dunkel!

Am Freitag reichte die JUSO Kanton Schwyz gut ein Jahr nach der Lancierung vom 29. August 2015 ihre Initiative für die Offenlegung der Politikfinanzierung (Transparenzinitiative) mit 2056 Unterschriften ein.

Exakt 2010 von den Gemeinden bescheinigte und 46 nicht zur Bescheinigung verschickte Unterschriften übergab die JUSO der Staatskanzlei des Kantons Schwyz. Das Schwyzer Stimmvolk erhält damit definitiv die Gelegenheit über Transparenz in der Politikfinanzierung abzustimmen.

Mit ihrer Initiative fordert die JUSO Kanton Schwyz einerseits die Offenlegung von Kampagnenbudgets für Wahlen und Abstimmung sowie der grösseren Spenden an diese Kampagnen. Andererseits fordern die Schwyzer Jungsozialist_innen die Offenlegung der Interessenbindungen von öffentlichen Amtsträger_innen und Personen, die für ein politisches Amt kandidieren. Diese Informationen sollen der Bevölkerung in einem öffentlichen Register einfach zugänglich gemacht werden.

„Mit dieser Initiative stärken wir die Schwyzer Demokratie“, meint JUSO-Präsident Elias Studer, denn „um sich möglichst gut eine Meinung bilden zu können, soll das Stimmvolk wissen, von welchem Geld ein_e Politiker_in oder eine Partei, die man wählen kann, abhängig ist“. Ausserdem soll mit der Initiative der Einfluss des Geldes auf die Politik eingedämmt werden.

Die JUSO Kanton Schwyz ist mit der Einreichung vom Freitag die erste Schwyzer Jungpartei, die eine kantonale Initiative zu Ende gesammelt und eingereicht hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.