Kriegsfolklore statt Bildung?

14. Dezember 2014

Mit Schwertern und Schildern bewaffnet versammelten sich heute JUSO-Aktivist_innen, um gegen den geplanten Bildungsabbau zu protestieren, da es zynisch ist, dass die Regierung für die Morgartenschlachtfeier 2.5 Millionen ausgeben will und gleichzeitig plant, denselben Betrag bei den Mittelschulen zu kürzen. Damit das Geld besser verwendet werden kann, brachte die JUSO der Regierung ihr Ritterlispiel direkt nach Schwyz. Offensichtlich liegt ein Systemfehler vor, wenn eine Schlachtfeier wichtiger scheint als die Bildung.

Steuerharmonisierung ist dringend nötig

Nicht nur in der Bildung wird gespart, die Schwyzer Bevölkerung leidet unter immer mehr Kürzungen und Streichungen bei öffentlichen Dienstleistungen. Der Abbau beim Service Public ist eine direkte Folge der ruinösen Steuerdumpingpolitik, die massive Einnahmenausfälle mit sich bringt. Um den Abbau zu stoppen, müssen die Steuergeschenke an Unternehmen und Reiche wieder rückgängig gemacht werden und dazu braucht es eine schweizweite Steuerharmonisierung, denn Steuerdumping und Abbau beim Service Public sind ein schweizweites Problem und als solches nur schweizweit lösbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.