Mit Nahrungsmitteln spielt man nicht!

Die JUSO Kanton Schwyz fasste an ihrer Vollversammlung vom 27. November 2015 die Parolen für die Abstimmungen im Februar und wählte mit Amon Vogler ein neues Vorstandsmitglied.

Im nächsten Frühjahr finden nicht nur die Kantonsratswahlen statt, auch wichtige Abstimmungen stehen bevor. Mit besonders viel Energie wird die aktivste und engagierteste Jungpartei des Kantons Schwyz für die Annahme ihrer eigenen Initiative „Keine Spekulation mit Nahrungsmitteln!“ kämpfen und gibt hierzu einstimmig die Ja-Parole heraus. „Während in der Schweiz Spekulantinnen und Spekulanten an der Börse mit Nahrungsmitteln spielen, sterben weltweit Menschen im Sekundentakt an Hunger. Mit einem Spekulationsstopp für Nahrungsmittel kann die Schweiz hier ein wichtiges humanitäres Zeichen setzen und konkret etwas gegen den Hunger in Dritt-Welt-Ländern tun“, meint Michèle Steiner, Vorstandsmitglied der JUSO Kanton Schwyz. Zur Ablehnung empfiehlt die JUSO einstimmig die Durchsetzungsinitiative der SVP und die CVP-Initiative „Gegen die Heiratsstrafe“. Die Jungsozialist_innen lehnen zudem einstimmig den Bau einer zweiten Gotthardröhre ab.

Mit Sandra Achermann musste die JUSO ein aktives Mitglied aus ihrem Vorstand verabschieden. Die Artherin war während zwei Jahren als Sekretärin im Vorstand der Partei tätig und kandidierte im vergangenen Herbst für den Nationalrat. Die Jungsozialist_innen danken Sandra Achermann für ihr Engagement und wünschen ihr für ihre politische Zukunft alles Gute. Mit dem 17-jährigen Amon Vogler aus Rickenbach wählte die JUSO einen vielversprechenden Nachwuchspolitiker in den Vorstand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.