Positionen

Resolutionen

Faire Steuern statt degressive Steuerdumpingpolitik! (27. Januar 2017)

Schluss mit der Privilegierung der Reichen! (06. Februar 2016)

Ein gerechtes Wahlsystem für eine starke Demokratie! (11. Dezember 2015)

Service Public

Öffentliche Güter (Bildung, Energie, Natur, Wasser usw.) gehören uns allen. Sie sollen deshalb – wenn möglich – auch von der öffentlichen Hand bereitgestellt werden und nicht von profitgierigen Unternehmen. Damit behalten wir auch die demokratische Kontrolle, was damit geschieht. Der Lebensnerv einer modernen Gesellschaft gehört nicht in die Hände profitgieriger Unternehmen. Für mehr Chancengleichheit soll der Service public deshalb erhalten bleiben und öffentliche Güter nicht privatisiert werden.

Gleichstellung

Die Gleichstellung von Mann und Frau wurde 1981 in der Verfassung verankert: Diese formelle Gleichberechtigung lässt vergessen, dass es noch viel Einsatz braucht, bis eine tatsächliche Gleichstellung gesellschaftliche Realität wird. Bisher erhalten Frauen für die gleiche Arbeit ca. 20 Prozent weniger, typische Frauenberufe werden schlecht entlöhnt und es sind kaum Frauen in höheren Positionen anzutreffen. Die JUSO setzt sich für Lohntransparenz, Lohngleichheit sowie ausgewogene Beteiligung der Männer an der Familienarbeit ein. Damit für Frauen Beruf und Familie vereinbar sind, braucht es ausserfamiliäre Kinderbetreuungsplätze und Blockzeiten.

Eine gerechte Gesellschaft ist eine glückliche Gesellschaft. Die JUSO setzt sich dafür ein, dass der Kanton gleiche Chancen für alle bietet: Besonders in  Schule, Ausbildung und Arbeit.

Migration

Im Kanton Schwyz leben über 27‘000 AusländerInnen. Viele arbeiten zu schlechten Löhnen und werden tagtäglich mit Rassismus konfrontiert. Oft wird verkannt, dass unser Land existentiell von den AusländerInnen abhängig ist.

Die JUSO setzt sich ein für die Integration der AusländerInnen in unserer Gesellschaft. Wir verlangen u. a. das Stimmrecht für AusländerInnen, genügend Sprach- und Integrationskurse und Chancengleichheit in Schulen oder bei der Lehrstellensuche.

Die rassistischen Sprüche und die ausgrenzenden Initiativen von rechts führen zu keiner Lösung. Niemand verlässt freiwillig gerne seine Heimat! Deshalb fordert die JUSO für alle, der heute in der Welt existierenden sozialen, humanitären und politischen Realität angepasste Einwanderungs-, Asyl- und Einbürgerungsgesetze.

Globalisierung

Die Globalisierung verspricht Freiheit und Wohlstand, doch in der Realität bewirkt sie Demokratieverlust und Ausbeutung.

Statt, dass der demokratische Staat die Wirtschaft reguliert, beherrscht die Wirtschaft den Staat. Arbeitsrechte und Umweltschutzverordnungen sind das Papier nicht mehr wert, auf dem sie gedruckt sind. Unter dem verschärften Standortwettbewerb leiden vor allem die Arbeitnehmenden und die Menschen in den Entwicklungsländern. Grundlegende Güter (Wasser- und Stromversorgung, Bildungs- und Gesundheitswesen) werden der staatlichen Kontrolle entrissen und der Profitgier multinationaler Konzerne ausgeliefert.

Es wird höchste Zeit, die Welthandelsorganisationen zu reformieren, damit fairer Handel weltweit verbindlich wird.

Ökologie

Nachhaltige, erneuerbare Energien schaffen Arbeitsplätze, schonen die Umwelt – und sie sind in 50 Jahren auch noch vorhanden.
Die Erholungsgebiete in der Natur des Kantons Schwyz werden immer rarer. Dies muss sich ändern! Mehr naturbelassene Plätze sind gefordert. Die Natur sollte nicht zugunsten des Menschen unnötig in Mitleidenschaft gezogen werden.

Die JUSO Schwyz ist interessiert an einer intakten Umwelt. Gutes für die Natur tun, heisst auch Gutes tun für jede(n) SchwyzerIn.

Bildung

Wir wollen gleiche Chancen, auch für Menschen aus wirtschaftlich schwachen Schichten. Bildung ist auch für den Kanton Schwyz die wichtigste Ressource. Deshalb: Kein Bildungsabbau!

Der Kanton zahlt ausreichend Stipendien, damit ein Studium finanzierbar bleibt. Denn Junge Leute in Ausbildung sollen kein Darlehen aufnehmen müssen und so in die Schuldenfalle geraten. Jugendliche ohne gutverdienende Eltern sollen sich eine Ausbildung leisten können.

Der Staat schafft Anreize für die Lehrstellenförderung. Junge Leute in Ausbildung erhalten eine eigene Prämienverbilligung, ohne wenn und aber.

Steueroase

Wir fordern ein Ende des ruinösen Steuerwettbewerbs. Der Kanton Schwyz hat es in der Hand die Steuern für Reiche nicht weiter zu senken und damit den Teufelskreis in der Schweiz zu stoppen. Ansonsten werden wir alle die Konsequenzen zu tragen haben: Der Staat mit weniger Einnahmen und die Bevölkerung weil der Staat kein Geld mehr hat für Infrastruktur, Bildung und Wohlfahrt.

Es ist wissenschaftlich belegt, dass der Steuerwettbewerb nicht zu mehr Einnahmen, sondern zu Verlusten führt.

Abzocker

Unser System zielt immer noch auf Profitmaximierung. Reich werden ohne Rücksicht auf Verluste, statt solidarisch sein. Doch was wären all die Unternehmer ohne ihre Mitarbeitenden?

Wichtigstes Kapital jedes Unternehmens ist der Mensch. Daraus folgt mehr Mitbestimmung der Lohnabhängigen in der Wirtschaft. Nur so können Abzockertum und ungerechte Löhne beseitigt werden. Denn nur ein glücklicher Arbeiter ist auch ein guter Arbeiter.

Schwyz soll kein Kanton nur für Reiche und Abzocker sein. Die JUSO ist überzeugt, dass der Mensch in den Mittelpunkt gehört und nicht die Profitmaximierung.