Gestärkt in die Zukunft

Am 6. März 2016 hielt die JUSO Kanton Schwyz in Schwyz ihre Jahresversammlung ab. Kantonsrätin Dr. Karin Schwiter informierte die Jungsozialist_innen über die Schwyzer Sparmassnahmen der letzten Jahre.

Zwei Wochen vor den Kantonsratswahlen hielt die aktivste und engagierteste Jungpartei des Kantons Schwyz im Kantonshauptort ihre Jahresversammlung ab. Erfreulich war die grosse Anzahl Neumitglieder, die dieses Jahr begrüsst werden konnte. Zusammen mit ihnen und den zahlreichen Aktivmitgliedern wird die JUSO auch im neuen Jahr gegen Diskriminierung und Ungleichbehandlung und für Chancengleichheit und einen lebenswerten Kanton Schwyz kämpfen. Aus dem Vorstand verabschiedet wurden an der Versammlung Sandra Achermann (Arth) und Anna Furrer (Schwyz). Die JUSO dankt ihnen beiden für ihre wertvolle Mitarbeit und wünscht ihnen für ihre politische Zukunft alles Gute. Der Vorstand setzt sich nun aus Präsident Elias Studer (Oberarth), Vizepräsident Noah Beeler (Rothenthurm), Medienverantwortliche Michèle Steiner (Schwyz) und den Beisitzern Thomas Büeler (Lachen) und Amon Vogler (Schwyz) zusammen.

Rückblick auf ein erfolgreiches Jahr

Die JUSO des Kantons Schwyz kann auf ein erfolgreiches und vielfältiges Jahr zurückblicken. Die Nicht-Wiederwahl von Alt-Nationalrat Andy Tschümperlin im vergangenen Oktober war zwar ein harter Schlag, sie liess jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass die JUSO bei den nationalen Wahlen ihren Wähler_innenanteil verdoppeln konnte. Vor den Wahlen waren die Jungsozialist_innen mit zahlreichen Aktionen auf der Strasse und lancierten eine kantonale Transparenzinitiative, mit der sie die Offenlegung der Politikfinanzierung fordern. Der nächste Wahlkampf liess jedoch nicht lange auf sich warten: Mit ebenso viel frischer Energie und vielen motivierten Kandidat_innen kämpfen die JUSO für ein Ende der Schwyzer Abbaupolitik und eine stärkere linke Stimme im Kantonsparlament.

Abbau stoppen!

Das Gastreferat wurde dieses Jahr von Kantonsrätin Dr. Karin Schwiter gehalten. Sie informierte die versammelten Jungsozialist_innen über verschiedene Kürzungsmassnahmen, die im Kanton Schwyz in den letzten Jahren umgesetzt worden oder noch geplant sind. «Die lange Liste der absurden Sparmassnahmen macht klar: Der Abbaupolitik in der Bildung, im Sozialwesen und bei anderen öffentlichen Dienstleistungen muss ein sofortiges Ende gesetzt werden», meint JUSO Schwyz-Präsident Elias Studer hierzu.

Bei einem gemeinsamen Abendessen liessen die Schwyzer JUSOs den Abend in einem gemütlichen Rahmen ausklingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.