JUSO nominiert Thomas Büeler

Mit Thomas Büeler nominiert die JUSO Kanton Schwyz ihren zweiten Kandidaten für die Ständeratswahlen im Oktober 2015.

Die aktivste und engagierteste Jungpartei des Kantons Schwyz nominiert mit dem Ausserschwyzer Thomas Büeler einen zweiten Jungpolitiker aus ihren Reihen für den Ständeratswahlkampf. Der in Lachen wohnhafte Büeler ist 22 Jahre alt und repräsentiert mit seiner Kandidatur den äusseren Kantonsteil. Lokal ist er gut verankert: So wirkt er in verschiedenen Vereinen mit und ist seit April 2015 Co-Präsident der SP Lachen-Altendorf. Momentan studiert Thomas Büeler Geschichte und Germanistik an der Universität Zürich. Mit der Kandidatur eines zweiten Jungsozialisten tritt die Jungpartei gegen die bereits nominierten bürgerlichen Politiker_innen an und bietet so eine linke Alternative für alle, die keine Politisierenden mit einer neoliberalen Weltanschauung in Bern sehen möchten. Die Jungsozialist_innen sind die erste Schwyzer Jungpartei, die eigene Ständeratskandidaten stellt.

Büeler und der bereits nominierte Parteipräsident Elias Studer aus Oberarth kandidieren sowohl für den National-, als auch für den Ständerat und brechen somit mit dem Schwyzer „Usus“, dass Kandidierende nur für ein Amt antreten, was in anderen Kantonen der Schweiz bereits heute üblich ist.

Der Ausserschwyzer setzt sich vor allem für eine faire Steuer- und Finanzpolitik, Investitionen in die Bildung und in die Kultur und eine solidarische Migrationspolitik ein. „Dass der Kanton Schwyz in Bern nur von zwei SVP-Politikern vertreten wird und dadurch seine politische wie menschliche Vielfalt überhaupt nicht zum Zuge kommt, kann nicht sein“, kritisiert Büeler. „Ich will den Schwyzerinnen und Schwyzern eine wählbare Alternative bieten und zukünftig in der kleinen Kammer einen starken, solidarischen und gerechten Kanton Schwyz vertreten.“

Mit Thomas Büeler schickt die JUSO einen zweiten vielversprechenden Jungpolitiker ins Rennen um einen Ständeratssitz und freut sich darauf, den bisherigen bürgerlichen Kandidierenden die Stirn zu bieten. Sie wünscht den beiden Kandidaten viel Erfolg und einen spannenden Wahlkampf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.