JUSO will drei Kantonsratssitze

Die aktivste und engagierteste Jungpartei des Kantons Schwyz ist startklar für die kommenden Kantonsratswahlen und fordert eine Verjüngung des Schwyzer Kantonsparlaments.

Die kommenden Kantonsratswahlen vom 20. März 2016 stellen einen Wendepunkt in der Schwyzer Politiklandschaft dar. Mit dem Doppelten Pukelsheim, dem Wahlsystem, das die Sitze proportional zur Wähler_innenstärke verteilt, kann die Schwyzer Linke zuversichtlich in den Wahlkampf starten. Für die JUSO kandidieren zehn Personen in neun Wahlkreisen auf der Liste 4 der SP, Grünen und Unabhängigen. Es sind dies: Elias Studer in Arth, Kathrin Ziltener in Schübelbach, Judit Hecke in Brunnen, Kathrin Beeler in Illgau, Thomas Büeler in Lachen, Philipp von Euw in Gersau, Lukas Studer in Oberiberg, Karin Dubler in Reichenburg, Noah Beeler in Rothenthurm und Michèle Steiner und Amon Vogler in Schwyz.

Politik für die Zukunft

Mit nur zwei Kantonsräten unter 30 Jahren sind heute junge Erwachsene im Parlament massiv untervertreten. Dies können die Jungsozialist_innen nicht akzeptieren. Schliesslich wird im Kantonsrat über die Zukunft derer entschieden, die heute jung sind. „Die Abbau- und Steuerdumpingpolitik des rechtsbürgerlichen Kantonsrats zerstört die Chancengleichheit und einen wichtigen Teil der Lebensqualität der Schwyzer_innen“, betont Michèle Steiner, Kandidatin in der Gemeinde Schwyz. „Um diese Entwicklung umzukehren braucht es starke, junge Stimmen aus der JUSO im Schwyzer Parlament, die vorausdenken und die Konsequenzen der heutigen Politik erkennen.“

JUSO will Sitze in Schwyz, Arth und Lachen

Die JUSO hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, in Kürze mit mindestens drei jungen Parlamentarier_innen im Rat vertreten zu sein, und so für einen progressiven und starken Kanton Schwyz zu kämpfen. „Am 20. März hat die Schwyzer Bevölkerung die Chance, die rechte Kantonsratsmehrheit zu brechen und dem unsäglichen Trauerspiel aus Abbaupolitik im Service Public und steuerlicher Privilegierung der Reichen endlich ein Ende zu setzen“, meint JUSO-Präsident Elias Studer, der in Arth für den Kantonsrat kandidiert. Neben Studer rechnet sich die JUSO auch in Schwyz mit Michèle Steiner und in Lachen mit Thomas Büeler Chancen auf einen Kantonsratssitz aus. Neben dem Kampf gegen die Abbaupolitik und für faire Steuern wird sich die JUSO weiterhin für eine transparente Politikfinanzierung, eine gute Integrationspolitik, gegen Rassismus und für eine starke Demokratie einsetzen. Die JUSO freut sich auf den Wahlkampf und wünscht ihren Kandidierenden viel Erfolg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.