Nein zum Demokratieabbau!

Die aktivste und engagierteste Jungpartei des Kantons Schwyz unterstützt das Referendum gegen Änderungen im Wahl- und Abstimmungsgesetz und sagt Nein zur schleichenden Aushebelung demokratischer Rechte.

Eine Kürzung der Beschwerdefrist von heute 30 auf neu 3 Tage ist demokratisch nicht tragbar: Da das Amtsblatt jeweils freitags erscheint, bliebe Bürgerinnen und Bürgern aufgrund des Wochenendes noch genau ein Tag Zeit, allfällige Beschwerden einzureichen. Zudem würde die Schwyzer Regierung mit diesem Gesetz Richter über eigene Sache sein, da Beschwerden neu direkt beim Regierungsrat eingereicht werden müssten: Also bei der Behörde, die hauptsächlich für die Vorbereitung der Wahlen zuständig ist. Artikel ansehen

Mehr Rechte für Lernende!

Heute lancierte die JUSO des Kantons Schwyz in Lachen ihre Lehrlingskampagne und sammelte Unterschriften für ihre Petition „Mehr Rechte für Lernende!“.

Mit ihrer schweizweiten Kampagne möchten die JungsozialistInnen der Schweiz für mehr Rechte von Lernenden kämpfen. In einer Petition fordern sie demokratisches Mitspracherecht in Lehrbetrieben, die Möglichkeit, den Lehrvertrag einseitig von Seiten der oder des Lernenden aufzulösen und mindestens zwei Stunden bezahlte Zeit pro Woche zum Lernen für die Berufsschule. Ausserdem soll ein Mindestlohn für Lernende und PraktikantInnen eingeführt werden, da heute massive und unbegründete Unterschiede zwischen Ausbildungslöhnen in verschiedenen Branchen existieren. Artikel ansehen

Ja zur Erbschaftssteuer und Stipendieninitiative!

Die JUSO Kanton Schwyz hat an ihrer Vollversammlung vom 3. Mai 2015 einstimmig die Ja-Parole für die Initiative „Millionen-Erbschaften besteuern für unsere AHV (Erbschaftssteuerreform)“ beschlossen, weil diese ein Gegengewicht zu der sich immer weiter öffnenden Einkommensschere gibt und so die soziale Ungleichheit bekämpft und die AHV sichert. Die Stipendieninitiative wird ebenfalls einstimmig zur Annahme empfohlen, da diese schweizweit gleiche Voraussetzungen für Studierende schafft. Artikel ansehen

Osterlager in Einsiedeln

Am Osterwochenende führten die Schwyzer JUSOs zusammen mit den Sektionen Zürich und Graubünden ihr Osterlager im Josefsdörfli in Einsiedeln durch.  Artikel ansehen

JUSO ist die Nummer 1!

Am heutigen 17. März 2015 konnten die Jungsozialist_innen des Kantons Schwyz als erste Partei ihre volle Nationalratsliste bei der Staatskanzlei einreichen.

Die JUSO Kanton Schwyz ist überaus stolz, dass sie an den kommenden nationalen Wahlen mit einer vollen und besonders jungen Liste antreten wird – vier engagierte Jungpolitiker_innen freuen sich bereits jetzt auf das spannende und ereignisreiche Wahljahr. Erfreulich ist die Tatsache, dass gleich viele Frauen wie Männer antreten, was bestimmt anderen Parteien zum Vorbild dienen kann. Auch konnte ein Gleichgewicht der Regionen Inner- und Ausserschwyz realisiert werden. Die Auswahl der Kandidat_innen war jedoch nicht einfach. Dass sich mehr Personen für eine Kandidatur zur Verfügung stellten als es Plätze hat, zeigt einmal mehr, dass die JUSO die aktivsten Mitglieder aller Jungparteien aus dem Kanton hat. Artikel ansehen

Schuler braucht Nachhilfe

26. Januar 2015

Der Präsident der Schwyzer SVP erklärt in seinem Online-TV „Fadägrad“, der doppelte Pukelsheim sei zu kompliziert und niemand könne ihn „plausibel erklären“. Ausserdem könne er zu einer Wahlverfälschung von 100 Prozent in einer Gemeinde führen – was natürlich mathematische Scharlatanerie ist. Artikel ansehen

Kriegsfolklore statt Bildung?

14. Dezember 2014

Mit Schwertern und Schildern bewaffnet versammelten sich heute JUSO-Aktivist_innen, um gegen den geplanten Bildungsabbau zu protestieren, da es zynisch ist, dass die Regierung für die Morgartenschlachtfeier 2.5 Millionen ausgeben will und gleichzeitig plant, denselben Betrag bei den Mittelschulen zu kürzen. Damit das Geld besser verwendet werden kann, brachte die JUSO der Regierung ihr Ritterlispiel direkt nach Schwyz. Offensichtlich liegt ein Systemfehler vor, wenn eine Schlachtfeier wichtiger scheint als die Bildung. Artikel ansehen

Globale Gerechtigkeit statt Ecopop-Scheinlösung

Migration kann tatsächlich ein Problem darstellen. Das Problem stellt sich dabei aber vor allem den Migrant_innen selbst, denn sie wandern nicht freiwillig aus ihrer Heimat aus, sondern werden von äusseren Umständen dazu gezwungen. Anstatt nach einer Zuwanderungsbeschränkung zu schreien, die bloss Symptombekämpfung ist, müssen wir bei den Ursachen der Migration ansetzen. Artikel ansehen

Regiolager JUSO Zentralschweiz erfolgreich über die Bühne gebracht

Dieses Wochenende – Freitagabend, 24. Oktober, bis Sonntag, 26. Oktober – fand in Engelberg das Regiolager der JUSO Zentralschweiz statt. Gemeinsam mit den JUSO Sektionen Luzern (Stadt und Kanton), Obwalden, Nidwalden, Uri und Zug verbrachten wir ein spannendes, lehrreiches und verbindendes Wochenende. Gegen 50 Mitglieder waren vor Ort, um sich zu bilden und auszutauschen. Artikel ansehen

Abbau stoppen! Ja zur Steuerreform

02. September 2014

Höhere Steuern für Reiche sind im Kanton Schwyz dringend nötig um den massiven Abbau im Service Public zu stoppen. Deshalb hat die JUSO Kanton Schwyz an ihrer letzten Vollversammlung die Ja-Parole zur Steuergesetzrevision beschlossen, für die sie sich vehement einsetzen wird.

Die JUSO wird sich aktiv für die Steuergesetzrevision einsetzen, unter anderem mit einem Flyer. Der Slogan „Abbau stoppen!“ zeigt die Stossrichtung an. Die Abschaffung des Kinderparlaments (Kostenpunkt: 5‘000 Franken), die Abschaffung des Case-Managers für Schulabgänger_innen ohne Perspektiven (Kostenpunkt: 16‘000 Franken), Kürzungen der ohnehin armseligen Prämienverbilligungen für Familien oder der Vorschlag, Lektionen in den Schulen zu streichen, sind besonders perfide Beispiele für die Auswüchse, die die Steuerdumpingpolitik der Bürgerlichen mit sich bringt. Artikel ansehen